Was muss mit zum Strand?

Wenn im Sommer die Sonne lacht und die Temperaturen steigen, ist das perfekte Wetter für einen schönen Tag am Strand gegeben. Während Kinder am Strand nach Herzenslust spielen können, geht ein Strandtag für Eltern oft mit viel Stress einher. Doch mit einer frühzeitigen Organisation wird der Familientag am Strand gelingen.

Die perfekte Vorbereitung für einen Strandtag

Um einen Strandtag perfekt zu organisieren, sollten sich die Eltern im Vorfeld ausgiebig über die Beschaffenheit des Strandes informieren. Sind kleinere Kinder in der Familie, sollte ein Strand gewählt werden, der flach abfällt und im Wasser keine plötzlichen Untiefen aufweist. Ein vorhandener Imbiss oder Kiosk kann die Essensplanung vereinfachen, weil Haupt- oder Zwischenmahlzeiten hier gekauft werden können. Auch über Toiletten in der Nähe sollten im Voraus Erkundigungen eingezogen werden. Zusätzlicher Stress lässt sich außerdem vermeiden, wenn die Anfahrt und die Parkmöglichkeiten bekannt sind.

Um zu vermeiden, dass etwas Wichtiges zuhause vergessen wird, ist eine Check-Liste empfehlenswert. Diese kann schon einige Zeit im Voraus angelegt und regelmäßig mit wichtigen Punkten ergänzt werden. Neben den typischen Dingen, die bei keinem Strandtag fehlen dürfen, hat jede Familie schließlich ihre eigenen unverzichtbaren Artikel. Beim Packen der Tasche wird die Liste ganz einfach abgehakt.

Kleidung und Tücher für die Strandtasche

Wenn die Strandtasche gepackt wird, darf selbstverständlich Badebekleidung für alle Kinder und Erwachsenen nicht fehlen. Dabei sollte auch an Badekleidung zum Wechseln gedacht werden, damit kleinere Kinder umgezogen werden können, wenn sie ein Eis auf ihrem Badeanzug verteilen. Neben der Kleidung, die bei der Fahrt zum Strand getragen wird, ist es empfehlenswert, luftige T-Shirts oder Hosen einzupacken, die beim Spielen am Strand die empfindliche Haut der Kinder bedecken und vor zu starker Sonneneinstrahlung schützen. Handtücher zum Abtrocknen nach dem Schwimmen und Badetücher als Unterlage gehören in ausreichender Zahl in jede Strandtasche. Für Kinder sollte auch ein warmer Bademantel nicht fehlen, in dem sie sich nach einem Ausflug ins Wasser wärmen können.

Wichtiges Zubehör für den perfekten Strandtag

Neben Kleidung und Handtüchern ist auch die Liste des Zubehörs für den perfekten Strandtag lang. Selbstverständlich darf ein guter Sonnenschutz nicht fehlen. Die Sonnencreme für Kinder sollte einen möglichst hohen Lichtschutzfaktor aufweisen, damit die empfindliche Haut vor der starken Einstrahlung geschützt wird. Sonnenschutz kann auch ein Sonnenschirm oder eine sogenannte Strandmuschel bieten. Gute Modelle kann man in einem Strandmuschel Test entdecken. Schwimmflügel sind für die Sicherheit kleiner Kinder am Strand äußerst wichtig, das Anziehen und Aufblasen sollte im Vorfeld mit den Kindern geübt werden. Strandspielzeug wie Eimer und Schaufel, Bälle aller Größen oder verschiedene aufblasbare Schwimmringe und -matratzen vertreiben den Kindern die Langeweile in den Badepausen. Doch auch ältere Kinder und Erwachsene sollten Unterhaltsames wie Bücher oder Rätsel mit zum Strand nehmen, die in Ruhepausen beschäftigen. Getränke werden nur in gut verschließbaren Flaschen oder in Einweg-Verpackungen mit zum Strand genommen, damit kein Sand in die Flüssigkeit gelangt. Aus demselben Grund sollten auch alle Lebensmittel in verschlossene Dosen verpackt und nicht offen stehengelassen werden. Um sandige Finger vor dem Essen und dreckige Hände danach zu vermeiden, sollten feuchte Tücher in keiner Strandtasche fehlen.

Weiteres wichtiges Zubehör für einen Tag am Strand:

– Sonnenhüte
– Sonnenbrillen
– Badeschuhe
– Abfallbeutel
– evtl. ein Wurfzelt

Was am Strand zu beachten ist

Am Strand steht vor allem die Sicherheit der Kinder im Vordergrund. Es kann daher sinnvoll sein, kleineren Kindern Badekleidung in knalligen Farben anzuziehen, damit die Eltern sie auch bei einem großen Menschenandrang nicht aus den Augen verlieren. Kinder, die noch nicht schwimmen können, sollten am Strand immer Schwimmflügel tragen. Falls sie sich eigenständig dem Wasser nähern, sind sie durch die Schwimmflügel vor Gefahren geschützt. Besonders wichtig ist das regelmäßige Eincremen der empfindlichen Kinderhaut mit Sonnenschutzmitteln. Kinder sollten grundsätzlich erneut eingecremt werden, wenn sie wieder aus dem Wasser kommen, nicht alle wasserfesten Sonnenschutzmittel bieten ausreichenden Schutz für die anfällige Haut von Kindern.